Meine Blogartikel

7 Fehler, die Rückenschmerzen verursachen!

3 Tricks, die Dir helfen, Deine Gedanken zu verändern, um gesünder und zufriedener zu leben!

Online Coaching & Online Psychologische Beratung

Sollten Sie beruflich stark eingespannt sein, gibt es die Möglichkeit des Online Coachings & der Online Psychologischen Beratung. Vereinbaren Sie einen Termin.

Entspannungtechniken: wichtiges Tool zur Stress- und Schmerzbewältigung

Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Meditation, Yoga Nidra, Achtsamkeitsübungen können Sie auch bequem von zu Hause aus online erlernen. Vereinbaren Sie einen Termin.

 · 

7 Fehler, die Rückenschmerzen verursachen!

Wer kennt das nicht? Stechende Rückenschmerzen, quälende Schulterschmerzen?

 

Je mehr Du Dich im Alltag anspannst und stresst, desto gravierender sind die körperlichen Leiden, die sich über Jahre verfestigen und verschlimmern. Dabei trägt die psychische Verfassung wesentlich zu der Entstehung dieser körperlichen Leiden bei.

 

In diesem Blog-Artikel gehe ich auf sieben Fehler ein, die die meisten Menschen begehen, wodurch Deine Rückenprobleme nicht gelindert werden, sondern sich weiter verstärken.

 

Du hast alles nötige medizinisch abklären lassen und es ändert sich seit Jahren nichts, sondern die Schmerzen verschlimmern sich zunehmen?

1.Fokussierung auf die Schmerzen

 

Du fokussiert Dich Tag für Tag auf die Schmerzen, die immer mehr Raum in Deinem Leben einnehmen?

 

Du wachst morgens auf und "checkst" zuerst, ob die Schmerzen noch vorhanden sind. Sollten die Schmerzen noch nicht spürbar sein, konzentrierst Du Dich pausenlos auf deren Auftreten. Nach dem Auftreten lenkst Du die Aufmerksamkeit gezielt auf die Intensität der Schmerzen und lässt Dir dadurch diktieren, wie Du den Tagesablauf gestalten darfst.

Ich habe selber jahrelang mit starken Rückenschmerzen nach mehreren Bandscheibenvorfällen leben müssen, weil ich keine wirkliche Hilfe gefunden habe.

 

Und die gute Nachricht: Jeder kann aktiv etwas gegen die Schmerzen unternehmen, Auch Du!

 

2. Starker Drang nach Perfektionismus

 

Du hast einen stark ausgeprägten Perfektionismus, hinter dem die Angst steht, einen Fehler zu begehen und kritisiert zu werden, sowie sich selbst oder andere zu enttäuschen. Du hast Angst vorm Scheitern!

Studien zufolge begünstigt Perfektionismus den Workaholismus, also die Sucht zu arbeiten. Man geht über über seine Grenzen hinaus, in den Stress und damit in die Krankheit hinein. Man ist der Meinung, dass man immer besser sein muss, immer schneller handeln muss, immer mehr erreichen muss und immer länger aushalten muss. Permanent auf der Suche nach mehr Anerkennung, um endlich Zufriedenheit zu spüren. Sehr frustrierend!

Wenn Du kritisiert wirst, nimmst Du es umso persönlicher, je perfektionistischer Du bist. Schließlich triggert es in Dir das Gefühl von: „Ich bin nicht gut genug.“, „Ich bin nur etwas wert, wenn ich perfekt bin. Ich darf keine Fehler machen.“ Oder: „Ich werde von anderen nur geliebt, wenn ich Bestleistung bringe!“ Limitierungen, die im Kopf stattfinden und negative Glaubenssätze sind, stammen aus unseren Kindertagen und bringen uns in Konfliktsituationen.

Du musst alles zu 100% erledigen, sonst stellt sich das Gefühl der Minderwertigkeit ein. Du erledigst am liebsten alles selber, um die Kontrolle darüber zu behalten. Der Zustand zerrt an Deinen Nerven!

Diesen Zustand kenne ich sehr gut. Und den kann man ändern, wenn man bereit dazu ist. Und zwar sofort!

3. Du bist ein "Ja-Sager"

 

Du bist ein notorischer "Ja-Sager", der sich ständig zu viel Arbeit aufhalst, was zu enormen Stress führt!

 

Über Stress im Job klagen viele wie über das schlechte Wetter - es nervt, aber ist nicht zu ändern. Dabei ist der Stress bei vielen Beschäftigten hausgemacht. Denn einige können einfach nicht "Nein" sagen. Dadurch halsen sie sich ständig zu viel auf, gehen über die eigenen Grenzen hinaus, was körperliche Symptome hervorruft und auf Dauer krank macht.

 

Die Gründe der "Ja-Sager" sind vielfältig: Angst vor Konsequenzen, Angst vor Ablehnung, Angst davor, nicht mehr gemocht zu werden, Angst davor, egoistisch und herzlos zu wirken.

 

Die Gefahr besteht darin, dass die eigenen Bedürfnisse vergessen werden.

Man ist sehr mit dem Außen beschäftigt und vernachlässigt sich im Inneren immer mehr.

Wäre es nicht viel einfacher im Leben dazu zu stehen, was man wirklich will?

Denn wer öfter "Nein!" sagt wird kein schlechterer Mensch, sondern ein zufriedenerer!

 

Das "Nein" Sagen kannst Du trainieren. Ich kann Dir wertvolle Tipps geben.

 

4. Du findest keine Stopptaste - Unterwegs im Hamsterrad

 

Dein Kopf ist mit 1.000 Dingen belastet, die Deinen Alltag bestimmen.

Du rotierst tagtäglich, um sie zu erledigen und bist dabei in einem Tunnelblick gefangen, in dem Du Deine Umwelt nicht mehr wirklich wahrnimmst.

Die Anforderungen wachsen Dir über den Kopf.

Du findest keine Stopptaste, um das Hamsterrad zu unterbrechen!

Es dreht sich immer weiter! Chaos!

Dein Körper gibt Dir deutliche Signale! Anspannung im ganzen Körper!

Körperliche und seelische Schmerzen!

 

STOPP!!!!!

 

Hast Du Deine Stopptaste schon gefunden oder suchst Du noch?

"Downshifting" heißt das Zauberwort - einen Gang herunterschalten.

 

Möchtest Du mehr darüber erfahren? 

Dann kontaktiere mich.

 

5. Ständiges Gedankenkarussell

 

Das Gedankenkarussell dreht sich Tag und Nacht in Deinem Kopf.

Du befürchtest, dass die körperlichen Schmerzen Überhand nehmen und Du eventuell Deinen Jof aufgeben musst, weil Du den Arbeitsalltag nicht mehr schaffst.

Deine Gedanken kreisen ständig um Deine körperlichen und emotionalen Schmerzen, die immer mehr zunehmen.

Du stehst ständig unter Druck und Erfolgszwang. Dein Selbstwertgefühl leidet. Du bist nervös und leicht reizbar. Dein Körper reagiert mit Anspannung und die Sorgen rauben Dir Deine Lebensfreude. Negative Gedanken, die Deine Zukunft betreffen, begleiten Dich durch den Tag und rauben Dir nachts den Schlaf: "Was wäre wenn....". Du hast verlernt im Hier und Jetzt zu leben! Ich habe Lösungen für Dich, wie Du diese belastende Situation ändern kannst. Ich habe es geschafft und Du schaffst das auch!

6. Ständig beim Arzt

 

Du konsultierst immer wieder weitere Ärzte, um Dir noch mehr Meinungen einzuholen. Permanente Arztwechsel stehen bei Dir auf der Tagesordnung. Du hast das Gefühl, nicht ausreichend erst genommen zu werden.

Du hast schon viele verschiedene Behandlungen ausprobiert, aber die Schmerzen verringern sich nicht. Sie stagnieren, verschlimmern oder verlagern sich an andere Stellen in Deinem Körper.

Aus meiner Erfahrung heraus ist es typisch, dass Rückengeplagte oft jahrelang von Arzt zu Arzt laufen, von Praxis zu Praxis geschickt werden, ohne das Ihnen geholfen werden kann.

Die Menschen sind verzweifelt, weil keine eindeutige Diagnose gestellt wird und sie keine individuelle Lösung für ihr konkretes Problem finden. Es geht wertvolle Lebenszeit verloren.

 

Finde Deine individuelle Lösung mit meiner Unterstützung und durchbreche Deinen Teufelskreis!

 

7. Keine Regeneration - keine Entspannung

 

Deine Stressspirale wächst immer weiter.

Die dauerhafte physische und psychische Anspannung macht Dich krank.

Geist, Körper und Seele sind schon lange nicht mehr in Balance.

Du findest keine Zeit, um Dich zu entspannen.

Dein Körper hat nicht mehr die Möglichkeit zu regenerieren.

 

Meine Erfahrung zeigt: viele Stresssymptome werden übergangen, weil Menschen Im (Dauer-) Stress dazu neigen, ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr zu spüren.

Anzeichen von Überforderung und Dauerstress werden deshalb oft Übersehen, ignoriert oder falsch gedeutet. Was am Anfang bei mir mit ein bisschen Verspannung begonnen hatte, wurde nach Jahren zu einem ernsthaften Problem. Über viele Jahre hinweg hatte ich mich nicht ausreichend um mich selbst gekümmert. Nach drei Bandscheibenvorfällen war ich nicht mehr in der Lage mein normales Leben weiterzuführen. Meinen Alltag konnte ich kaum noch bewältigen, meine Belastbarkeitsgrenze war dauerhaft überschritten,...

Klar, dass es so weit kommen musste. Ich hatte mich nie um die Entspannung und Regeneration meines Körpers gekümmert. Es war mir damals schlichtweg egal. Ich hätte nie gedacht, dass meine körperliche Situation sich dermaßen zuspitzen konnte.

 

Damit sich Deine Situation nicht so zu zuspitzt, musst Du handeln, bevor es zu spät ist.

 

Informiere Dich bei mir!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0